Leipzig Tourismus und Marketing GmbH folgen

Industriekultur im Leipziger Neuseenland erleben: Kombi-Ticket Bergbautradition ab sofort erhältlich

News   •   Jun 06, 2018 15:14 CEST

Thorsten Hinz (Bergbau-Technik-Park e.V.), Daniela Kuhnert (Leipzig Tourismus und Marketing GmbH), Teresa Schneidewind (MUT e.V., Brikettfabrik Herrmannschacht) und Dr. Karsten Waldenburger (Verein Kohlebahnen e.V.) bei der Präsentation (v.l.)

Der neu erschienene Prospekt "Auf den Spuren der Braunkohle im südlichen Leipziger Neuseenland" greift das Thema der industriellen Geschichte Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens auf. Passend dazu bieten der Bergbau-Technik-Park, die Brikettfabrik Herrmannschacht und die Kohlebahn Meuselwitz ein für das Leipziger Neuseenland einmaliges Drei-Länder-Kombiticket an.

Das Ticket kostet 20 Euro und beinhaltet neben dem Eintritt in die Brikettfabrik Herrmannschacht Zeitz auch eine Fahrt mit der historischen Kohlebahn Meuselwitz sowie die Teilnahme an einer Führung im Bergbau-Technik-Park Großpösna. Mit einer Ersparnis von 9 Euro gegenüber dem Einzelverkauf stellt es für Besucher einen Anreiz dar, museale und historische Orte der Industriekultur zu erleben.

Erhältlich ist das Ticket bei allen drei Partnern sowie in der Tourist-Information Leipziger Neuseenland (Markkleeberg, Rathausstraße 22).

Der Prospekt wurde von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH herausgegeben und mit Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes mitfinanziert.

Der Bergbau-Technik-Park präsentiert in einem spannenden Bogen den kompletten Zyklus eines Braunkohlentagebaus. Ein spezieller Bereich im Park erinnert an den Heimatverlust und das Verschwinden ganzer Dörfer. Das Highlight des 5,4 Hektar großen Parks sind zwei Großgeräte des ehemaligen Tagebaus Espenhain: der Schaufelradbagger und das Bandabwurfgerät.

Die Brikettfabrik Herrmannschacht zeigt und erklärt das Wesen der komplexen Braunkohlegeschichte in Mitteldeutschland. Nicht nur der Prozess, sondern auch Pflanzenarten, die vor vielen Jahrtausenden zur Inkohlung beigetragen haben, werden präsentiert. Der einzigartige Maschinenbestand von 1889 untermalt die Zeit der Brikettproduktion in der Fabrik. In dem dazugehörigen Ofenmuseum gibt es eine Sammlung historischer Öfen, welche einen hautnahen Einblick in das Leben mit der Kohle ermöglicht.

Eine Tour durch das nördliche Altenburger Land und einen Teil des Leipziger Neuseenlandes bietet die Historische Kohlebahn. Die mit Dieselantrieb ausgestattete Museumsbahn fährt durch Schnaudertal vorbei an Wintersdorf und weiter durch den Kammerforst nach Haselbach und Regis-Breitingen. Auf dem Betriebsbahnhof gibt es unter anderem ein technisches Museum über die mehr als 100-jährige Geschichte des Braunkohlenbergbaus in der Region.

Die Jahrhunderte währende Gewinnung, Veredelung und Nutzung der Naturressource Braunkohle beeinflusste die Industrie stark. Mit dem Aufschluss der Tagebaue im 20. Jahrhundert begann eine rasante industrielle Entwicklung in Mitteldeutschland. Anfang der 1990er Jahre kam im Zuge der Wiedervereinigung und der sich damit verändernden Energiepolitik jedoch das kollapsartige Ende dieser Ära. In kurzer Zeit verschwanden nahezu die gesamte Infrastruktur und ihre industriellen Sachzeugen.

Sowohl das Kombi-Ticket als auch der Prospekt regen dazu an, sich auf Spuren der Braunkohle in Mitteldeutschland zu begeben.

Weitere Informationen: www.leipzig.travel/de/region/kultur/industriekultur/bergbautradition/

Redaktion: Martha Viereckl